3. Tag in Moskau

13. Mai 2016 in Moskau nach Irkutsk

Nach dem wir etwas länger gestern Abend zusammen saßen, war das Aufstehen doch schwerer. Aber noch gut zuschaffen.
Zum Frühstück sind Maren und ich zusammen mit Zeljka und Murat ins GUM gelaufen.
Dort gibt es ein Selbstbedienungsrestaurant im Sowjetstil. Echt prima und erinnert an die Milchbars in Gdansk und Krakow. Heringssalat, Spiegelei, Kaffee und der Tag kann kommen.

Satt und gestärkt sind Maren und ich dann zum Junfrauenkloster gefahren.

Bei wunderschönem Wetter, nicht zu heiß und nicht zu kalt haben wir dort eine Rund gedreht.

Das Kloster hatte ich vor 4 Jahren nur von außen gesehen. Ein typisch russisches Kloster mit keinen großen Überraschungen. Mitten in der Stadt eine kleine Oase mit Vogelzwitschern und einem See.

Danach sind wir mit der Metro zurück zur Station Biblioteka Imeni Lenina und uns mit den Anderen getroffen zur Kremlführung. Unsere Führerin war pünktlich da. Ebenso haben alle den Kutafiya Tower gefunden.
Der Kreml war wieder sehr beeindruckend. Viel Militär, gut gesichert und die Rüstkamner mit Gold, Kronen und Hermelinmantel.
Zum Hotel zurück mit kurzem Stopp im MTS Laden, um eine russische SIM Karte zu kaufen. Die Taschen haben wir aus der übervollen Gepäckkammer geholt und den Bus erwartet.
Dieser war zwar nicht Punkt 17 Uhr da. Aber mit 15 Minuten Verspätung noch im Rahmen. Die Fahrt zum Flughafen war wie erwartet ein reines Stehen. Für die 25-30 km haben wir bis 19 Uhr gebraucht.
Problematischer war dann das Mehrgepäck einchecken, da man einer extra Kasse zahlen musste. Mit viel Papierkrieg hat es letztendlich so gereicht, dass wir ohne rumhängen zum Gate sind und der Flug pünktlich 21.15 Uhr nach Irkutsk startete.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.