9. Tag 03.09.2011 von Vitkov nach Nova Ves

Distanz: 399 km Olaf:  Maren:


Womit sollen wir anfangen? Mit dem Start. Ein wunderschöner Frühherbst Morgen auf „unserem“ Campingplatz.
Der Fluss plätscherte, die Sonne kämpfte sich durch den Wald, die ersten Angler waren bereits beschäftigt und die richtigen Tschechen genossen Ihr erstes Bier 😉 8 Uhr gab es für uns im Restaurace Frühstück und danach sind wir auf Tour gegangen. Durch das Alt-Vatergebirge, Glatzer Becken und Riesengebirge sollte uns dies führen. Diese drei Namen allein zeigen, dass es spannend wurde.
An unserem Campingplatz gab es ein gutes Frühstück, so dass wir gut gestärkt gestartet sind. Die Einstellung im Navi, kürzeste Strecke, hat uns dann auf schönen kleine Strassen bis nach Klodzko/ Glatz gebracht. Das Altvatergebirge, mit seinem höchsten Berg, der Bärenhöhe, war mir/ uns bisher unbekannt. Aber landschaftlich war es wunderschön.

 
Zum Samstag Vormittag haben wir auch gesehen, dass viele Tschechen gern wandern gehen. Alle Parkplätze in den Wandergebieten waren bereits am Vormittag gut gefüllt.

Da wir auf der Grenze gewandert sind, war unser Tag wieder mit Tschechien/ Polen/ Tschechien/ Polen/ Tschechien gefüllt.
In Tschechien gestartet, musste Polen als nächstes kommen. Zwar gibt es wenige Unterschiede zwischen Polen und Tschechien, aber immerhin der Benzinpreis variiert um fast 10 Cent zu Gunsten der polnischen Tankstellen.
Am Tankstopp in Glatz habe ich einen amerikanischen Polen getroffen, der mir von seiner Reise auf einer GS bis nach Alaska berichtet hatte. Aber er war immerhin auch an unserer Runde interessiert.

Mittag haben wir dann auf dem Markplatz von Brumov/ Braunau gegessen. Rechteckig und landschaftlich eigentlich auch schon einwenig wie in der Lausitz. Na ja, soweit sind wir nun von Deutschland auch nicht mehr entfernt.

Im Riesengebirge haben wir zuerst die vielen überlaufenen Auf und Abs gesehen§, wobei sich dann die Strasse in Richtung Frydland über Tanvald als gute Wahl herausgestellt hatte.

Tagesziel am Ende war dann Nova Ves. Mit Erinnerung, dass es einen Ort Zakopana gab, der uns vor vielen Jahren beeindruckt hatte, sind wir so zu guter Zeit auf dem Campingplatz hier angekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.