2. Juni Von Baotou nach Bayannur

264 km – keine Panne

Gesamtkilometer: 1.106 km

Frühstück wie immer, aber es gibt geschabte Spätzle.

Die Motorräder standen gut bewacht vor dem Hotel und der morgendliche Ölcheck wurde gleichfalls bewacht.

Dann geht es los.

Packen aufsatteln und ab. Aber erst noch Gas für den Campingkocher kaufen, da es den wiederum in Beijing nicht gibt. Kocher zwar…

Weiter Richtung Westen auf der G110, wo leider wieder jedemenge rote LKWs unterwegs waren. Nach ca. 150km sind wir dann südwärts abgebogen und wow – waren am Gelben Fluss.

Die Farbe passt. Heute war es eher bewölkt, hochnebelig, so dass es eher braun war. Aber die Weite bis zum besten Ufer war erstaunlich.

Auf dem Hochwasserschutzdamm konnten wir dann über 100km entlang dem Flusslauf fahren, obwohl man diesen nicht gesehen hat. Im Schwemmland waren die Bauern am Reis anbauen und Schafe hüten.

Bayannur selbst, wieder typisch Chinesisch. Riesige Straßen und typische Hochhäuser. Nichts zu spüren von Mongolen in Jurten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.