2. Tag von (Feldkirch) Graz nach Jajce

2. Tag  – 30. März 2010
Tagesetappe: Graz nach Jajce 503 km
Gesamtkilometer: 615km
Wartezeiten an der Grenze: 0 min A-SLO, 1min SLO – HR, 2 min HR – BIH

Nachdem der Zug fast pünktlich in Graz angekommen ist, habe ich die ersten Streckenkilometer auf der Autobahn in Österreich geschafft. Vor der Grenze noch runter von der Autobahn, um die slowenische Vignette zu sparen und der erste Ort mit einem kleinen Stopp war Maribor.

Von Maribor ging es dann auf wunderschönen kleinen Strassen nach Zagreb. Der erste Eindruck von Zagreb war  erschreckend modern. Nur Glaspalaeste von österreichischen Banken, Sparkasse und Supermaerkten.
Aber im Stadtzentrum sah es dann doch eher nach K.u.K. und Kommerz aus.

Von Zagreb nach Süden geht es nach Sisak. Was man nicht kennen muss, aber doch zum Besuch einer netten Burg direkt an der Save einlaedt.

Von Sisak aus bin ich auf die kroatische Autobahn gefahren, um wieder etwas schneller voran zu kommen. Dann bis Okucani und nach Bosnien-Herzegowina eingereist.
Die ersten Eindruecke waren gemischt. Typische osteuropaeische Grenzübergangsidylle bis Banja Luka. Viele neue Kirchen und Moscheen, die es in der Grösse immer mit der Konkurenz übertreffen müssen. Banja Luka selbst ist quadratisch, praktisch und zum vorbeifahren.
Aber hinter Banja Luka war ich überrascht. Im Tal der Vrbas gab es eine wunderschöne Strasse, die zwischen Felsen mt vielen Tunneln bis nach Jajce (=Ei ) führte. 
Dort hat mich dann ein Mann auf der Strasse angesprochen, ob ich Hilfe braeuchte und so kam ich zu meinem ersten Quartier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.