5. Tag 30.08.2011 Kiew


Kilometer:  0 km Olaf:  1`967 km / Maren  1`504 km

Ein Tag ohne Motorrad zu fahren tut auch gut.
Erst ein deftiges Frühstück im Hotel und dann los. Die Motorräder stehen immer noch gut direkt neben dem Haupteingang.

Aber Kiew? Was fällt ein ein für/ über/ von Kiew ein?
In kurzen Schlagworten was wir gesehen haben:

 Zuerst ging es zum „Golden Tor“ und von dort zur „Sofien Kathedrale“. Die Temperaturen gingen amMorgen noch, so dass die ersten Kilometer nicht weiter schwierig waren.

Nach 208 Stufen im Glockenturm hatten wir einen Überblick über Kiew bekommen. In der Kathedrale wurden wir von mehreren Wachdeschurnajas genau beobachtet, dass wir auch ja nicht fotografieren.

Aber dennoch konnten Maren die 15.000 Ostereier fotografieren:

 Über das „Michaelskloster“ ging es per Seilbahn und Metro zur „Holodomor Gedenkstätte“ und zum „Höhlenkloster“.

 Entlang des Dnepr schlichen wir schon und anschließend per Metro zurück auf den Kreschatik, wo für T. Tymoschenko demonstriert.

 Einen anderen Eindruck gewannen wir von Kiew noch auf dem „Andreassteig“, wo es etas kleiner Zuging.

 Eher schleichend und geschafft von der Stadt sind wir nochmals mit der Metro zu den Dneprinseln gefahren, wo wir nach einiger Suche noch leckeres Schaschlik gefunden haben.
Zurück an der Metro Station Woksalnja und Fussmarsch zum Hotel haben wir den Abend in einem netten Restaurant in der Nähe vom Hotel ausklingen lassen.
Kiew war nett!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.